HANDY - SUCHT

www.Handy-Sucht.de

English  English  Deutsch  Español

“Der Kummer, der nicht spricht,
 nagt am Herzen, bis es bricht.“

  
William Shakespeare

left_endcap

right_endcap

Handy-Sucht

Der übermäßige Gebrauch von Telefonen, insbesondere Smartphones, zu Zwecken der Kommunnikation, zum Spielen oder zum Internet-Gebrauch wird auch als Handy-Sucht bezeichnet.

Ob es sich bei der Handy-Sucht um eine Krankheit im engeren Sinne handelt, ist aktuell noch Gegenstand der Diskussion. Die Handy-Sucht wird dabei wie auch die Internetabhängigkeit und die Online-Sucht zu den so genannten Verhaltenssüchten gezählt.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über die Handy-Sucht und deren Behandlung.

Darüber hinaus können Sie auch gerne unser gesamtes Internet-Angebot nach den Themen durchsuchen, die Sie interessieren. Tragen Sie dazu einfach in dem folgenden Feld Ihre Suchbegriffe ein:
 

Loading

 

Seitenanfang  -  Seite drucken Seite drucken


© PsycheOnline / Dr. Elze
www.Handy-Sucht.de - www.Dr-Elze.de
 

panel_tl

panel_tr

Zum Weiterlesen...


Arbeitsbuch Zwangsstörungen

von B. M. Hyman und C. Pedrick

Arbeitsbuch Zwangsstörungen

Im Arbeitsbuch Zwangsstörungen von Bruce M. Hyman und Cherry Pedrick findet sich eine sehr gelungene Kombination aus einem umfangreichen und informativen  Buch, in dem die Hintergründe der Zwänge und deren  Behandlungsmöglichkeiten ausführlich beschrieben werden, sowie einem wirklichen “Arbeitsbuch”, anhand dem sich die Betroffenen alleine oder mit Unterstützung durch ihre Therapeuten Wege aus der Zwangserkrankung eigenständig erarbeiten können.

Weiterlesen:
Arbeitsbuch Zwangsstörungen -
Buchrezension

Dieses Buch bei Amazon.de >>

panel_bl

panel_br

panel_tl

panel_tr

Über uns...


Wenn Ihnen diese Internetseite gefallen hat und Sie mehr über uns erfahren möchten, besuchen Sie uns gerne auch unter
Praxis für Psychotherapie Dr. Elze
 

panel_bl

panel_br

Handy-Sucht oder “normaler”
Handy-Gebrauch?

Der Unterschied zwischen einem “normalen” Handy-Gebrauch und einer “Handy-Sucht” liegt - wie bei anderen Verhaltenssüchten auch - nicht alleine in der Dauer oder Häufigkeit der Handy-Nutzung, sondern insbesondere darin, dass bei der “Handy-Sucht”:

  • andere Alltagsaktivitäten deutlich beeinträchtigt werden,
  • die Intensität der Handy-Nutzung von den Betroffenen nicht mehr kontrolliert werden kann,
  • eine zunehmende Toleranzentwicklung entsteht, d.h. die Betroffenen benötigen immer mehr Zeit mit dem Handy und
  • Entzugssymptome, wie z.B: Ängste oder Gereiztheit, auftreten, wenn die Handy-Nutzung nioht möglich ist.
     

Ausführliche Informationen zu den Online-Süchten finden Sie auf der Seite  Internetabhängigkeit.

Seitenanfang  -  Seite drucken Seite drucken


© PsycheOnline / Dr. Elze
www.Handy-Sucht.de
- www.Dr-Elze.de
 

Verhaltenssüchte

Die Verhaltenssüchte, wie zum Beispiel die Online-Sucht bzw. Internetabhängigkeit und die Handy-Sucht sind ein relativ junges Forschungsgebiet.

Neben den Medienabhängigkeiten werden unter anderem auch die Trichotillomanie und Dermatillomanie, das Pathologische Horten sowie die Spielsucht zu den Vehraltenssüchten gezählt.

Aufgrund der großen Ähnlichkeit mit Zwängen bzw. Zwangshandlungen werden die Verhaltenssüchte in die Gruppe der so genannten Zwangsspektrumstörungen stellen ein
 

Weiterlesen: Zwangsspektrumsstörungen
 

Seitenanfang  -  Seite drucken Seite drucken


© PsycheOnline / Dr. Elze
www.Handy-Sucht.de
- www.Dr-Elze.de
 

Leserbewertung:

5 Sterne   
5  Sterne

28  Leser haben diesen Artikel bewertet.)

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

        



 

Kontakt
Impressum
Rechtliche Hinweise

Diese Seite empfehlen:
 

Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?
Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um
PsycheOnline zu durchsuchen:

Loading


© PsycheOnline / Dr. Elze

www.PsycheOnline.de - www.Dr-Elze.de

Prien am Chiemsee - Rosenheim - München 2014

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu
Medizinischen Informationen und Gesundheitsthemen.

 

Letzte Aktualisierung:
Mittwoch, 12. Februar 2014
© PsycheOnline - PsycheOnline.de